Capoeira Roda Network


 
 

Traumatizantes - Betäubungsschläge

Der Martelo („Hammer“) ist ein Halbkreistritt, der mit dem Fußspann getreten wird. Dabei wird zuerst das Trittbein gebeugt nach vorn oben gebracht, um aus diesem Einbeinstand das Bein zu strecken. Das Standbein wird mit Beginn dieses Einbeinstandes vom Gegner weggedreht, um eine flexiblere Position der Hüfte zu erreichen. Der Oberkörper wird vom entgegengesetzten Arm geschützt.
 
Dieser halbkreisförmige Tritt („Halbmond nach vorn“) wird mit der Ferse getreten. Dabei beschreibt das Trittbein eine halbmondförmige Bahn von der Körperaußenseite nach innen, deren höchster Punkt in Richtung Gegner ist. Die Arme machen dabei eine schützende Gegenbewegung, um die offenen Körperseiten abzuschirmen, bis die Basisposition wieder eingenommen ist. Das Standbein bleibt während der gesamten Bewegung leicht gebeugt und mit festen Kontakt zum Boden.
 
Die Armada wird wie ein Queixada ausgeführt, allerdings mit einer kompletten Körperdrehung um die Längsachse vorausgehend. Dabei wird der Oberkörper schnell gedreht, um den Gegner möglichst schnell zu sehen. Ohne das Gewicht zu verlagern, werden hier bereits beide Füße in Ausgangsposition gebracht, um ein späteres Umsetzen des Standfußes zu vermeiden. Wichtig ist das vorherige Ansehen des Gegners, bevor der Tritt ausgeführt wird. Das Ende der Armada geht wieder pausenlos in die Gingabasisposition über.
 
Der Queixada ist das Gegenstück zum Meia Lua de Frente und wird von der Körpermitte nach außen getreten. Zu Beginn wird eine seitliche Position zum Gegner eingenommen, aus der das hintere Bein das vordere auf der Rückseite kreuzt, sodass die Fußspitze des hinteren Beins Richtung Gegner zeigt. Nun wird der Oberkörper ebenfalls Richtung Gegner gedreht, wobei dieser von beiden Armen geschützt wird. Nach der Gewichtsverlagerung wird das Bein in einer halbkreisförmigen Bewegung nach vorn getreten, sodass die Ferse der vorderste Punkt ist. Das Standbein bleibt dabei stets gebeugt und der Fuß hat vollen Kontakt zum Boden.
 
Der Benção („Segen“) ist ein gerader Fußstoß nach vorn, wobei die Hüfte etwas nach vorn geschoben wird und vor allem der Fersenbereich des Trittfußes den Gegner treffen soll. Während des Trittes wird der Oberkörper vom entgegengesetzten Arm geschützt.
 
Der Pisão ist eine Seitwärtsstoßtritt, der mit der Ferse bzw. dem kompletten Fuß getreten wird. Beginnend in einer Seitstandposition zum Gegner wird das hintere Bein hinter dem vorderen gekreuzt, wobei der Oberkörper bereits leicht nach hinten gelegt wird. Danach wird zuerst das gebeugte Trittbein nach oben gebracht, um aus dieser Position kräftig zu strecken. Hierbei wird der Oberkörper noch weiter nach hinten gelegt, um einen maximalen Impuls zu geben.
 

 
anuvito - art, projects and styles Romoe Conservators Network SITEFORUM - Smart Up Your Business
Copyright © 2009-2017 by Capoeira Roda Network. All rights reserved.